Skip to main content

corin curschellas

Corin Curschellas 1956 geboren und aufgewachsen in Chur, lebt in der Rueun (Surselva) und in Zürich.

Auf ihrer Reise durch alle Zeiten und Stile der Musik hat sich Corin Curschellas eine eigene Welt erschaffen. Herkömmliche Berufsbezeichnungen können der Künstlerin kaum gerecht werden: Singer/Songwriterin, Musikerin, Komponistin, Autorin, Theater- und Filmschauspielerin. Die Künstlerin bewegt sich mühelos in den verschiedensten Genres, und verleiht jeder Arbeit ihre ganz persönliche Prägung.

Corin Curschellas spielt Piano, Dulcimer, Ukulele, Akkordeon und singt in sieben Sprachen. Etliche Songs hat sie für andere SängerInnen komponiert, (z.B für Michael von der Heide) sowie für Film und Theater.

Am Theater arbeitete sie mit Christoph Marthaler, Bob Wilson, Heiner Müller, David Byrne, Darryl Pinckney, Hans Peter Litscher, Stefan Pucher, Wolfram Berger, Dominik Flaschka, Peter Rinderknecht.

Die Liste derer, mit denen Corin Curschellas in den vielen Jahren zusammengearbeitet hat, ist länger als der Abspann eines Hollywoodfilms und liest sich wie ein whoʼs who der internationalen Musikszene:
Vienna Art Orchestra›, ‹Les musiciens du Nile›‚ ‹Global Vocal Meeting›, Peter Scherer, Steve Argüelles, Noël Akchoté, Benoît Delbecq, Marc Ribot, Ciro Baptista, Greg Cohen, Christian Marclay, Peter Herbert, Fernando Saunders, Ikue Mori, Robert Quine, Ashely Slater, Django Bates, Linard Bardill, Hans Hassler, Andi Scherrer, Nguyên Lê, Richard Bona, Fritz Hauser, Christy Doran, Max Lässer, Walter Lietha & ‹eCHo›, Christian Rösli, Wolfgang Puschnig, Hélène Labarrière, Marc Ducret, Andreas Vollenweider, Uli Scherer, Lee Konitz, Lindsay Cooper, Ernst Reijseger, Joey Baron, Alex Balanescu Quartet, Iain Ballamy, Stuart Hall, Werner Luedi, Co Streiff, Phil Minton, Yves Robert, Sylvie Courvoisier, Arno Camenisch.

Eigene CD-Produktionen: LA NOVA, 2016, LA TRIADA 2014, ORIGINS (trad.) 2013/ La GRISCHA 2012 / Grischunit / Schnitter / Sud des Alpes / Goodbye Gary Cooper / Valdun: voices of rumantsch/ Rappa Nomada/ Music Loves Me .

Corin Curschellas hat Lehraufträge an der ZHDK und an der HMT Luzern für Songwriting, Improvisation und Lied- Interpretation.

Im Jahre 1977 verliess Curschellas Graubünden, während 35 Jahren lebte und arbeitete sie in Zürich, Berlin, London, New York, Barcelona und Paris. Sie tourte auf 4 Kontinenten und so wie es den Bündner Randulins eben eigen ist, sie kommen, wie die Schwalben, immer wieder zurück!

Seit 2012 hat Corin Curschellas mit Neuarrangements von traditionellen romanischen Volksliedern von sich reden gemacht. Mit dem CD und Konzert Projekt LA GRISCHA (mit Albin Brun, Patricia Draeger und Claudio Strebel) feierte sie im In-und Ausland Erfolge.

Auch das zweite aktuelle CD Projekt 2014 ORIGINS (trad.) mit Pflanzplätz und Andy Gabriel wurde von der Presse gelobt und vom Publikum geliebt.

2013 und 2016 erschienen bei der Chasa Editura Rumantscha die Liederbücer LA GRISCHA 1 & 2 , welche Curschellas iniziiert hat. Darin finden sich Texte, Melodien und Akkordbezeichnungen von je 40 bedeutenden, bekannten, verschollenen, oder vergessenen Liedern in 5 rätoromanischen Idiomen , inklusive jeweilen 2 CDʼs, dazu musikethnologische Erklärungen zum Liedgut von Iso Albin und Laura Decurtins.

Zur Zeit singt Corin Curschellas mit Astrid Alexandre und Ursina Giger zusammen im a capella Projekt LA TRIADA.

Das neueste Projekt nennt sich LA NOVA mit Vera Kappeler, Anna Trauffer, Markus Flückiger und Pez Zumthor. Das Ensemble RODAS, ein Trio mit Patricia Draeger Accordéon und Barbra Gisler Cello erklingt dreisprachig,life und mit Eigenkompositionen der KünstlerInnen.

Live zu erleben ist sie aktuell mit dem Trio RODAS zusammen mit Patricia Draeger Accordéon und Barbra Gisler Cello. Das Programm umfasst Eigenkompositionen und romanische Traditionals.

Aktuell arbeitet Corin Curschellas mit den Fränzlis da Tschlin zusammen an einer Doppel CD mit alten schönen lüpfigen lustigen Kinderliedern. Release 2018/ 2019

Für Ihre langjährige Kulturarbeit, ihre gehaltvollen Musik-Produktionen, ist sie für den ersten Schweizer Musikpreis nominiert worden, welcher im Sept 2014 vergeben wurde.

NZZ: „Die Bündner Sängerin, Musikerin, Komponistin, Autorin und Schauspielerin ist kosmopolitisch, selbstironisch, vielschichtig und aussergewöhnlich inspiriert.“